Empfehlungen zu Magen- und Darmerkrankungen

Empfehlungen aus der nutriologischen Medizin

Wichtig
: Es gibt teilweise deutliche Unterschiede zu den Empfehlungen der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung),. Bitte beachten Sie den Link auf unserer Startseite. Auch dienen diese Empfehlungen nicht als Aufforderung zur Umsetzung. Grundsätzlich sollen Ernährungsumstellungen sowie die Einnahme von orthomolekularen Substanzen mit Ihrem Hausarzt abgesprochen werden!


Colitis Ulcerosa

Ziel in der akuten Phase (DGE)
1. Optimiertung des Ernährungszustandes (Energiezufuhr, Proteinzufuhr, Flüssigkeitszufuhr)
2. Energie- und Nährstoffdefizite durch Zusatznahrungen (Trink- oder Sondennahrunge) ausgleichen. Chemisch definierte Formeldiäten, weisen keine Vorteile gegenüber nährstoffdefinierten auf.
Ziele in der Remissionsphase (DGE)
1. Optimierung des Ernährunszustandes (leicht weniger Energie, Protein und Flüssigkeit als in der akuten Phase)
2. bei unzureichender Nahrungsaufnahme enterale Trinknahrung zur Energie- und Nährstoffversorung aufnehmen.
3. nach Abklingen der Entzündung langsam auf eine abwechslungsreiche Leichte Vollkost umsteigen.
4. bei Vorliegen einer Lebensmittelunverträglichkeit , diese im Kostplan berücksichtigen. Es gibt jedoch keinen Grund, pauschale Verbotslisten für bestimmte Lebensmittel aufzustellen.

Empfehlungen Colitis Ulcerosa

Raffinierte Kohlenhydrate vermeiden
Faserstoffreiche Diät ist ohne signifikante Auswirkung
25-35% der Ptn. haben eine Lactoseintoleranz
Allergische Diathese in vielen Fällen wahrscheinlich
Milchprodukte vermeiden
Lactobacillus acidophilus kann zu Symptomerleichterung führen und hat auch eine signifikante antibakterielle Wirkung
n-3-Fettsäuren (Kaltwasserfisch) können heilsam sein (Eicosapentaensäure) nicht wissenschaftlich signifikant
Mangel an Coenzym A, Folsäure, A, E, D, K, Magnesium (intrazell), Calcium, Eisen, Zink


Colon Irritable

Fettarme Diät oft hilfreich Zucker vermeiden Raffinierte Kohlenhydrate vermeiden Supplementierung von Kleie kann die Symptome vermindern Nahrungsmittelunverträglichkeiten können eine Rolle spielen Lactobacillus acidophilus kann heilsam sein Magensaftresistente Kapseln mit Pfefferminzöl reduziert abdominale Symptome signifikant (0,2ml pro Kapsel 3-6 mal täglich)



Diarrhoe

Der Genuß von Honig kann bei der Behandlung einer akuten bakteriellen Diarrhoe bei Kindern heilsam sein Faserstoffe einschränken Coffein vermeiden Milchunverträglichkeit beachten Fruchtsaft-Unverträglichkeit beachten Vitamin B3-Mangel (Niacin oder Niacinamid) Vitamin-, Mineralstoff und Eiweißmangel beachten Die Anwendung von Wismutsubsalicylat kann bei Reisediarrhoen wirksam sein. Wichtig nicht länger als 6-8 Wochen anwenden und dann 8 Wochen Pause. Lactobacillus acidophilus kann bei pädiatrischen Diarrhoen sinnvoll sein L. bulgaricus bei Ampicilin ausgelösten Diarrhoen L. GG kann heilsam sein Bifidobakterien bei pädiatrischer Diarrhoe evtl. heilsam Streptococcus faecium kann bei Enteritis und akuter Diarrhoe heilsam sein Strept. faec. SF68 besonders effektiv bei pathogenen Mikrooerganismen Isochinolin-Alkaloid kann bei infektiöser Diarrhoe heilsam sein. Citrussamenextrakt kann heilsam sein. Am effektivsten gegen Candida und Gerotrichum sp.
Eine Ernährungsberatung ist zu empfehlen!

Quelle

J. Dieckmännken und in Anlehnung an den Empfehlungen der DGE - Oktober 2002


4. Abkürzungen3. Literatur2. Impressum1. Disclaimer