Die Gesellschaft für Ernährungsmedizin

Immunonutrition stärkt das Immunsystem von schwerkranken Krankenhauspatienten
diaita - Aachen, den 29.04.04:
Eine das Immunsystem stärkende Ernährung kann einen erheblichen Beitrag zur Reduktion der Anzahl von Infektionen und zur Verkürzung der Dauer des Krankenhausaufenthalts von schwerkranken Patienten leisten, berichtet heute Diplom Ernährungswissenschaftlerin Susanne Sonntag von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik. Unter Immunonutrition verstehen Ernährungswissenschaftler spezielle Sonden- beziehungsweise Trinknahrungen, erläutert der Gesellschaftssprecher Sven-David Müller. Der Organismus wird damit nicht nur mit Nährstoffen versorgt, die wichtig für den Erhalt von Stoffwechselfunktionen sind, sondern es werden auch gleichzeitig Substanzen mitgeliefert, die das Immunsystem in seiner Funktion stärken und unterstützen. Bei diesen Schlüsselsubstanzen handelt es sich um Arginin, Omega-3-Fettsäuren (Eicosane aus Fischöl) und Ribonukleinsäuren. Besonders bei Personen, deren Immunsystem durch die Erkrankung geschwächt ist, kann der Einsatz von Immunonutrition von großem Vorteil sein. Denn insbesondere bei größeren Operationen entsteht für den Organismus eine Stresssituation, die die Immunfunktion von Patienten stark beeinträchtigt. Sie benötigen nicht nur zusätzliche Energie in Form einer herkömmlichen Trink- oder Sondenkost, sondern die spezielle Form der Immunonutrition, erklärt Sonntag. Die Aminosäure Arginin spielt eine wichtige Rolle bei der Reifung und Aktivierung der T-Zellen, wodurch der Wiederaufbau der Immunkompetenz unterstützt wird. Außerdem sind wundheilungsfördernde Effekte durch Arginin bekannt. Omega-3-Fettsäuren fördern verschiedene Immunabwehrprozesse, wirken entzündungshemmend und verbessern die Gewebedurchblutung. Die Ribonukleinsäure ist für den Neuaufbau von Zellen notwendig. Schnell wachsende Zellen, wie z.B. Immunzellen, profitieren daher in besonderem Ausmaß von einer zusätzlichen Gabe an Nukleotiden. Jeder Patient ist prinzipiell für diese Form der medizinischen Ernährung geeignet und kann damit von der immunsystemstärkenden Wirkung profitieren. Die positiven Auswirkungen einer Immunonutrition vor und nach großen Operationen, zur Optimierung und Unterstützung der Therapie ist in zahlreichen klinischen Studien belegt, so Sonntag abschließend.

Tipp zum Jahr der gesunden Ernährung 2004: Gemüsesäfte, Gemüse- beziehungsweise Obstkonzentrate oder frisch gepresste Fruchtsäfte können die tägliche Zufuhr an frischem Gemüse und Obst sinnvoll ergänzen.

05.05.: Die erste Zahnpasta aus Krabben / 07.05.: Tausendsassa Zink: Ohne Zink läuft nichts!

4. Abkürzungen3. Literatur2. Impressum1. Disclaimer