Die Gesellschaft für Ernährungsmedizin

Zink unterstützt Vitalität und Tatkraft
diaita - Aachen, den 06.05.04: Das Spurenelement Zink ist für die Gesunderhaltung des Körpers unerlässlich, berichtet heute Diplom Oecotrophologin Daniela Rösler von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik in Bad Aachen. Gesellschaftssprecher Sven-David Müller rät bei ungesicherter Versorgungslage zur täglichen Einnahme von 15 Milligramm Zink-Histidin. Ursachen für eine geringe Zink-Konzentration im Blut können allgemein eine falsche Ernährung, der übermäßige Konsum von Alkohol oder Stress sein. Aber auch häufige Reduktionsdiäten, Vegetarismus, der hauptsächliche Verzehr von bereits stark verarbeiteten Lebensmitteln sowie chronische Erkrankungen können den Zinkstatus negativ beeinflussen. In diesen Fällen ist eine zusätzliche Einnahme von Zink sinnvoll. Hierfür eignen sich vor allem organische Zinkverbindungen wie Zink-Histidin oder Zink-Cystein, da die Aminosäuren Histidin und Cystein die Aufnahme von Zink in den Körper fördert. Grundsätzlich sind organische Zinkverbindungen in der Bioverfügbarkeit anorganischen wie Zink-Sulfat überlegen. Ob Infektanfälligkeit, starke Allergiesymptome oder Antriebslosigkeit, eine unzureichende Aufnahme von Zink könnte dahinterstehen. Zink beeinflusst die Aktivität von mehr als 300 Enzymen und hat damit großen Einfluss auf Kohlenhydrat-, Eiweiß- und Fettstoffwechsel sowie die Bildung verschiedener Hormone. Zink findet beispielsweise häufig Einsatz in der Therapie und Prophylaxe von Erkältungskrankheiten, da es Abwehrzellen aktiviert und somit das Immunsystem stärkt. Ohne Zink läuft im Organismus nichts – höchstens die Nase, betont Müller. Auch bei der Heuschnupfenbehandlung kann Zink wichtige Dienste leisten und die Symptome mindern. Darüber hinaus ist das Spurenelement Zink auch für gesunde Haut, Haare und Nägel, die Knochengesundheit sowie die Wahrnehmungsfähigkeit der Sinnesorgane von Bedeutung. Gerade im nahenden Sommer kann das kleine Spurenelement wieder zeigen, was es kann. Es lässt die Entzündung bei einem Sonnenbrand schneller abklingen und lindert damit die unangenehmen Folgen eines übertriebenen Sonnenbades. Nur bei ausreichender Zufuhr von Zink und allen anderen essenziellen Nähr- und Wirkstoffen kann der Stoffwechsel optimal arbeiten und der Körper seine volle Leistungsfähigkeit entfalten. Weitere Informationen unter www.ernaehrungsmed.de.

Tipp zum Jahr der gesunden Ernährung 2004: Naturreis eignet sich gut als Sättigungsbeilage. Er enthält wenig Fett und liefert Vitamin B1, B6, Niacin, Biotin, Vitamin E, Magnesium und Mangan. Darüber hinaus fördern die enthaltenen Ballaststoffe die Darmfunktion.

07.05.: Schnell wieder gesund: Immunonutrition / 12.05.: Erdbeeren: Süße Früchtchen

4. Abkürzungen3. Literatur2. Impressum1. Disclaimer