Leckere Vitamin C-Bomben!

diaita - Aachen, den 12.05.04: Jetzt beginnt wieder die Zeit der heimischen Erdbeeren, freut sich heute Diplom Oecotrophologin Daniela Rösler von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik in Bad Aachen. Erdbeeren sind durch ihren hohen Vitamin C-Gehalt von 65 Milligramm pro 100 Gramm wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährungsweise, betont Gesellschaftssprecher Sven-David Müller. Mit nur 32 Kilokalorien pro 100 Gramm liefern Erdbeeren dem Körper wenig Energie und erhalten die schlanke Linie. Darüber hinaus enthalten sie mit Ferula- und Ellagsäure sekundäre Pflanzenstoffe, die für ihre krebsvorbeugende Wirkung bekannt sind. Da Erdbeeren je nach Herkunftsland stark pestizidbelastet sein können, ist die Bevorzugung von heimischen Erzeugnissen, im besten Fall aus biologischem Anbau, empfehlenswert. Die Vorfahren unserer kultivierten großfruchtigen Erdbeeren sind die kleinen, saftigen und aromatischeren Walderdbeeren. Bereits im Jahre 1714 entstanden in Frankreich durch Kreuzung zweier Waldbeersorten die ersten großen fleischigen Erdbeeren. Inzwischen gibt es über 600 verschiedene Erdbeersorten, die sich in Größe, Struktur, Farbe und Geschmack voneinander unterscheiden. Beim Kauf sollten Erdbeeren fest und glänzend sein sowie frisch und leuchtend rot aussehen. Erdbeeren verderben schnell und halten sich daher maximal zwei bis drei Tage im Kühlschrank. Die Reinigung der ganzen Erdbeeren sollte kurz unter fließendem kaltem Wasser stattfinden, da die Früchte schnell Wasser aufnehmen. Um zu verhindern, dass die Erdbeeren Saft verlieren, ist es ratsam, die Stielansätze erst nach dem Säubern zu entfernen. Erdbeeren eignen sich nicht nur zum puren Genuss, sondern auch als schmackhafte Zutat für vielfältige Speisen wie Obstsalat, Sorbet oder Milchshake. Botanisch gesehen handelt es sich beim Fruchtfleisch der Erdbeere zwar nicht um eine Frucht sondern um eine verdickte Blütenachse der Erdbeerpflanze, das tut dem Geschmack allerdings keinen Abbruch. Die eigentlichen Früchte der Erdbeere sind die kleinen gelblichen Samen, die auf der Oberfläche sitzen. Weitere Informationen rund um Ernährungsmedizin und Diätetik unter www.ernaehrungsmed.de.

Tipp zum Jahr der gesunden Ernährung 2004: Buttermilch ist kalorienarm (35,9 Kilokalorien pro 100 Milliliter) und enthält nur maximal ein Prozent Fett. 200 Milliliter decken ¼ des Tagesbedarfs eines Erwachsenen an Kalzium. Probieren sie doch mal einen Erdbeer-Buttermilch-Shake! Einfach 150 Gramm Erdbeeren waschen und klein schneiden, 200 Milliliter Buttermilch hinzugeben und pürieren, dann nur noch mit Vanillezucker und Zucker bzw. Süßstoff abschmecken.

07.05.: Tausendsassa Zink: Ohne Zink läuft nichts! / 12.05.: Vitamin D3

4. Abkürzungen3. Literatur2. Impressum1. Disclaimer