Vitamin D3: wichtiger Hilfsstoff für Calcium

Vitamin D3 ist wichtiger Bestandteil in der Prophylaxe der Osteoporose

diaita - Aachen, den 11.05.04:
Vitamin D erhöht die Aufnahme von Calcium im Körper und leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung einer Osteoporose, berichtet heute Diplom Oecotrophologin Heike Knöpfel von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik in Bad Aachen. Gesellschaftssprecher Sven-David Müller empfiehlt die tägliche Aufnahme von fünf Mikrogramm Vitamin D3. In einer im renommierten American Journal of Clinical Nutrition veröffentlichten Studie werteten Wissenschaftler die Ernährungsgewohnheiten von 72.337 Frauen nach den Wechseljahren über einen Zeitraum von 18 Jahren (1) aus. Als Ergebnis zeigte sich, dass Frauen, die täglich mindestens 12,5 Mikrogramm Vitamin D zu sich nahmen ein um 37 Prozent verringertes Risiko einer Hüftfraktur aufwiesen, als Frauen, die täglich weniger als 3,5 Mikrogramm Vitamin D aufnahmen. Vitamin D ist notwendig für die Aufnahme von Calcium durch den Darm. Zusätzlich senkt es die Konzentration an Parathormon. Dieses Hormon hat negative Auswirkungen auf den Knochenstoffwechsel, da es den Umbau der Knochen fördert und somit zum Knochenschwund führt. Ein Mangel an Vitamin D hat einen Mangel an Calcium zur Folge, da dieses nicht mehr ausreichend vom Körper aufgenommen werden kann. Die Kombination einer Aufnahme von Vitamin D und Calcium ist wichtig für den Erhalt der Knochenfestigkeit. Insbesondere im Winter ist auf eine ausreichende Zufuhr von Vitamin D zu achten, weil der Körper durch das fehlende Sonnenlicht nicht zu einer ausreichenden Synthese in der Lage ist. Bei vorhandenem Sonnenlicht entsteht die aktive Form des Vitamin D, das Vitamin D3, aus Vorstufen in der Haut. Lebensmittel, die besonders viel Vitamin D enthalten, sind fettreiche Fische wie Hering und Lachs, Margarine, Leber sowie Eier. Der empfohlene Bedarf von Senioren liegt bei 10 Mikrogramm pro Tag. Nach den Daten des Ernährungsberichtes 2000 weisen Menschen, die älter als 65 Jahre sind, eine Minderversorgung mit Vitamin D auf, genauso wie alle Altersklassen unter 25 Jahren (2). In der weiblichen Bevölkerung ist sogar nur die Gruppe der 51- bis unter 65-jährigen ausreichend mit Vitamin D versorgt. Die Osteoporose ist insbesondere für Frauen nach den Wechseljahren eine gefürchtete Erkrankung, die mit Knochenabbau und damit mit einer erhöhten Frakturneigung einhergeht. Zur Vorbeugung einer Osteoporose ist auf die ausreichende Zufuhr der knochengesunden Mikronährstoffe Calcium, Vitamin D3, Vitamin K1, Kupfer und Fluor zu achten.

Weitere Informationen unter www.ernaehrungsmed.de.

Tipp zum Jahr der gesunden Ernährung 2004: Lachsfisch ist reich an Vitamin D, B6, B12 sowie Niacin. Darüber hinaus ist Lachsfisch ein Jodlieferant.

Literatur:
(1) Feskanich D, Willett WC, Colditz GA: Calcium, Vitamin D, milk consumption and hip fractures: a prospective study among postmenopausal women. Am J Clin Nutr. 2003; 77: 504-511.
(2) Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.: Ernährungsbericht 2000. Frankfurt/M: Henrich; 2000.

12.05.: Erdbeeren: Süße Früchtchen / 13.05.: Schlucken kann mit dem Tode enden....

4. Abkürzungen3. Literatur2. Impressum1. Disclaimer