Alarm bei Gewichtsabnahme!

diaita - Aachen, den 13.05.04: Hinter Schluckstörungen, im Fachjargon Dysphagie genannt, können sich gutartige oder bösartige Tumore aber auch andere chronische Erkrankungen der Speiseröhre verbergen (1), die nicht selten eine Mangelernährung oder Untergewicht zur Folge haben, erklärt heute Diplom Oecotrophologin Marion Hönig von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik in Bad Aachen. Angedickte Speisen und Getränke erleichtern die Nahrungsaufnahme und verhindern den tödlichen Ausgang von Schluckstörungen, erläutert der Sprecher der Gesellschaft Sven-David Müller. Ein alarmierendes Zeichen ist die Ausbildung einer Mangelernährung mit Untergewicht, da es den Patienten mit Schluckstörungen schwer fällt, eine ausreichende Nahrungsaufnahme durch eine abwechslungsreiche Kost mit lebenswichtigen Nährstoffen sicherzustellen. Bei schweren Schluckstörungen ist die orale Ernährung für die Betroffenen völlig unmöglich, so dass es notwendig ist, die Nährstoffversorgung mittels Sondenernährung oder parenteraler Ernährung zu gewährleisten, erklärt Hönig. Mangelernährung mit einhergehendem Untergewicht kann schwerwiegende Folgen für alle Organsysteme des Körpers haben und hat sowohl morphologische als auch funktionelle Veränderungen zur Folge. Gerade bei Senioren endet die Dysphagie nicht selten mit dem Tod. In den Industrienationen sind drei bis fünf Prozent (2) der Bevölkerung mangelernährt. Die Ursachen sind heterogen, doch die Therapiemaßnahme bleibt die Selbe: die Betroffenen und das medizinische Fachpersonal müssen eine ausreichende Versorgung mit allen Nährstoffen gewährleisten, und diese muss den individuellen Ansprüchen genügen. Das heißt, Patienten mit Schluckstörungen können durch Andickungsmittel einen erleichterten Schluckvorgang erfahren. Spezielle Trinknahrung, die mit allen lebenswichtigen Nährstoffen angereichert ist, stärkt das Immunsystem und die Abwehrkraft, sodass die Patienten eine verbesserte Lebensqualität verspüren, erklärt Hönig abschließend. Untergewichtige erhalten bei der Gesellschaft für Ernährungsmedizin eine fachspezifische kostenlose telefonische Beratung unter der Telefonnummer 0241 – 96 10 316.

Zudem können Interessierte eine kostenlose Broschüre zum Thema „Zunehmen leicht gemacht“ gegen einen mit 1,44 Euro frankierten DIN A 5 Rückumschlag an die Gesellschaft für Ernährungsmedizin, Kurbrunnenstr. 5, 52066 Aachen, Stichwort „Zunehmen“ gerichtet, anfordern.

Tipp zum Jahr der gesunden Ernährung 2004: Mangold ist ein leckeres kalorienarmes Gemüse. Es gibt ihn als spinatähnliches Blattgemüse oder als spargelähnliches Stangengemüse. Mangold ist reich an Kalium und Eisen, darüber hinaus enthält er Folsäure, Kalzium und Betakarotin.

Quelle

(1) Stiefelhagen. Gewichtsabnahme ist ein Alarmsymptom: VitaMinSpur 2001; 16: 188 – 192.
(2) Schindler, Sunder-Plassmann. Protein-Energie-Malnutrition und Organdysfunktion: Aktuelle Ernährungsmedizin 2001; 26: 56 – 61.

12.05.: Vitamin D3 / 20.05.: Dünne ans Telefon!

4. Abkürzungen3. Literatur2. Impressum1. Disclaimer