Aktuelles aus der Ernährungsmedizin: Zum Wohle der Gesundheit den Gemüseverzehr steigern!
diaita - Aachen, den 25.02.04: Gemüse ist ein leckerer Schutz vor Brustkrebs und gehört jeden Tag reichlich auf den Tisch, berichtet heute Diplom Oecotrophologin Daniela Rösler von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik in Bad Aachen. Gesellschaftssprecher Sven-David Müller empfiehlt, im Rahmen einer gesunden Ernährung täglich bis zu einem Kilogramm Gemüse, Obst und Kartoffeln zu verzehren. Sinnvoll ist auch eine gezielte Nahrungsergänzung mit Gemüse- und Obstkonzentraten, so Müller. In Deutschland erkranken jährlich rund 43.000 Frauen und 400 Männer an Brustkrebs (3). Das Risiko für eine Brustkrebserkrankung sinkt mit steigendem Gemüseverzehr, zu diesem Schluss kommt eine in Deutschland durchgeführte Fall-Kontroll-Studie nach Auswertung der Daten der insgesamt 2.087 Teilnehmer (2). Dieser Effekt zeigte sich besonders deutlich bei Frauen vor der Menopause. Auch eine im renommierten European Journal of Cancer publizierte Meta-Analyse von 26 veröffentlichten Studien zum Thema Gemüseverzehr und Brustkrebs kommt zu dem Ergebnis, dass ein höherer Gemüsekonsum das Brustkrebsrisiko verringern könnte (1).
Gemüse und Obst zeichnen sich durch einen hohen Gesundheitsnutzen aus und sind ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährungsweise. Bei einer geringen Kaloriendichte liefern sie dem menschlichen Körper lebensnotwendige Vitamine und Mineralstoffe sowie sekundäre Pflanzenstoffe, deren gesundheitsförderliche Eigenschaften erst langsam das Interesse der Öffentlichkeit wecken. Eine Ergänzung der gesunden Ernährung mit reichlich Gemüse und Obst können Nahrungsergänzungsmittel wie Gemüse- und Obstkonzentrate sein. Diese sollten jedoch über wissenschaftliche Studien den Nachweis über gesundheitsförderliche Eigenschaften führen können. Neu erschienen ist jetzt eine Broschüre der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik mit dem Titel „Gemüse und Obst aus ernährungsmedizinischer Sicht“, die die Bedeutung von Gemüse und Obst ausführlich beleuchtet.

Die Broschüre kann bei der Gesellschaft gegen einen mit 1,44 Euro frankierten DIN A5-Rückumschlag angefordert werden (Stichwort „Gemüse und Obst“, Kurbrunnenstr. 5, 52066 Aachen). Weitere Informationen unter www.ernaehrungsmed.de.

Quellen:
1. Gandini S, et al.: Meta-analysis of studies on breast cancer risk ans diet: the role of fruit and vegetable consumption and the intake of assiciated micronutrients. European Journal of cancer 2000, 36 (5): 636-46
2. Hermann S, Linseisen J, Chang-Claude J: Nutrition and breast cancer risk by age 50: a population-based case-control study in Germany. Nutrition and Cancer 2002, 44 (1): 23-34
3. http://www.krebs-kompass.de/
Tipp zum Jahr der gesunden Ernährung 2004: Die Gesellschaft warnt vor oftmals tödlich ausgehenden Heilfasten und Nulldiäten. Der Verzicht auf Genussmittel, wie das Rauchen oder Alkohol sind wesentlich gesünder.

10.03.: Filterkaffee erhöht den Cholesterinspiegel / 14.03.: Mehr Eicosane, weniger Krebs

4. Abkürzungen3. Literatur2. Impressum1. Disclaimer