Gewichtsreduktion die beste Prävention!

Adipositas ist eine Krankheit, und sie kann effektiv behandelt werden. Ein bewährtes Medikament gibt Übergewichtigen die Chance auf dauerhafte Gewichtsreduktion. Sibutramin wirkt auf mehreren Wegen gegen die Fettleibigkeit und trägt entscheidend dazu bei, schwere Folgekrankheiten zu verhindern. Ein kostenloses Begleitprogramm mit Hotlinebetreuung unterstützt die Therapie.
Adipositas ist von der WHO als Krankheit anerkannt. Während für die Betroffenen vor allem ästhetische Gesichtspunkte zu Diäten motivieren, macht die Tragweite der Folgeerkrankungen aus ärztlicher Sicht eine Therapie notwendig. Jedes dauerhaft abgenommene Kilogramm verlängert die Lebenserwartung um 3–4 Monate, senkt signifikant den Blutdruck (minus 2,5:1,5mmHg) und das Gesamtcholesterin (minus 1,93mg/dl). Ebenso als erwiesen gilt ein positiver Einfluss auf die Insulintoleranz und die Lipoproteine. In der Regel sind sich Arzt und Patient einig: Der Speck muss weg – aber wie?

Schluss mit dem Jo-Jo-Effekt

Dicke Patienten haben nicht selten eine Odyssee verschiedenster, letztlich erfolgloser Hungerkuren hinter sich. Der Jo-Jo-Effekt ist leicht erklärt: Hungern führt mittelfristig zu einer Abnahme der Muskelmasse, zu verringerter Fettverbrennung und zu einem Rückgang des Grundumsatzes. In der Folge stagniert die anfangs vielversprechende Gewichtsabnahme. Wenn der Patient die Diät abbricht und wieder „normal“ zu essen beginnt, steigt sein Körpergewicht erneut an. Auch haben Zwillings- und Familienstudien gezeigt, dass 30%–40% der Patienten aufgrund genetischer Faktoren ein Leben lang gegen den genetischen Defekt ankämpfen müssen.

Der Wunsch der Patienten nach medikamentöser Unterstützung beim Abnehmen ist groß. Nach den schlechten Erfahrungen mit alten Appetitzüglern sind viele Ärzte in dieser Fragestellung sehr zurückhaltend und therapieren eher die Folgekrankheiten des Übergewichtes. Dabei wäre gerade die Gewichtsabnahme eine potente und ursächliche Präventivmaßnahme gegen die Erkrankungen des metabolischen Syndroms.

Mit Sibutramin leichter abnehmen

Der Wirkstoff Sibutramin (Reductil®) kann als Unterstützung bei einer Lebensstilmodifikation aus dem Teufelskreis des Übergewichtes heraushelfen. Sibutramin führt zu einer Verstärkung des Sättigungsgefühls und steigert die Thermogenese, es unterscheidet sich aber deutlich von den Appetitzüglern der Vergangenheit: Die Wiederaufnahme von Serotonin (5-HT) und Noradrenalin wird gehemmt und somit deren Verweildauer im synaptischen Spalt verlängert. Die Freisetzung von Serotonin und Noradrenalin, aber auch von Dopamin wird dagegen nicht beeinflusst, daher findet man keinerlei Suchtentwicklung.

Im Tierexperiment steigert Sibutramin die Thermogenese im braunen Fettgewebe und auch beim Menschen konnte eine signifikante Zunahme des Energieverbrauches nachgewiesen werden. Damit wirkt die Substanz der Verminderung des Grundumsatzes während einer Diät entgegen. Sie unterstützt daher nicht nur die Gewichtsabnahme durch die Verstärkung des Sättigungsgefühls, sondern reduziert zusätzlich den gefürchteten Jo-Jo-Effekt.

Autor:
Dr. Andreas Winkler
Quellangaben:
nach Prof. Dr. W. O. Richter für Abbott Pharma

15.09.: Morbus Crohn u. Mesalazin / 20.09.: Kassenpatienten müssen länger warten

4. Abkürzungen3. Literatur2. Impressum1. Disclaimer