Einmaliger Service bietet Hilfestellung

diaita - Aachen, den 19.05.04: Mangelernährung und Untergewicht sind in den heutigen Industrienationen nicht selten vorkommende Phänomene, denen die entsprechenden Instanzen durch ernährungstherapeutische und gesundheitspolitische Maßnahmen entgegenwirken könnten, erklärt heute Diplom Oecotrophologin Marion Hönig von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik in Bad Aachen. Untergewichtige und mangelernährte Personen müssen sich ausreichend mit allen essenziellen Nährstoffen versorgen; Tipps und Tricks für den Alltag vermitteln Ernährungswissenschaftler per Telefon. Eine optimale Versorgung erhält der Patient durch hochkalorische Energiekonzentrate und nährstoffreiche Trinknahrungen, berichtet der Sprecher der Gesellschaft, Sven-David Müller. Die ernährungswissenschaftlichen Berater der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik betreuen immer werktags zwischen 09:00 und 15:00 Uhr das Beratungstelefon, an das sich Betroffene sowie Angehörige Betroffener wenden können. Die Telefonnummer lautet 0241 – 96 10 316. Untergewicht und Mangelernährung haben vielfältige Ursachen. Die genetische Disposition, Hyperaktivität, bestimmte Krankheiten, die zu Geschmacks- und Appetitverlust führen sowie psychische Motive können gleichermaßen einen krankhaften Körperzustand hervorrufen. Hauptursache einer tödlich ausgehenden Tumorerkrankung ist die Kachexie, womit eine totale körperliche Auszehrung und Kräfteverfall gemeint ist. Ein weiterer Service der Gesellschaft ist die telefonische Beratung von Krebspatienten zu ernährungsrelevanten Themengebieten. Die Hotlinenummer lautet hier: 0241 – 96 10 311. Untergewichtige sollten speziell auf eine ausreichende Eiweißaufnahme achten. Hart- und Schnittkäse, Schweine-, Puten- und Rindfleisch, Nüsse, Hülsenfrüchte und Fische sind besonders eiweißreiche Lebensmittel, die bei ausreichender Aufnahme eine proteinreiche Versorgung gewährleisten können und den Abbau der stoffwechselaktiven Muskelmasse verhindern. Ist die Nahrungsaufnahme erschwert, beispielsweise durch Schluck- und Kauprobleme, kann der Betroffene Trink- oder Sondennahrung verabreicht bekommen, die dem Körper in idealer Zusammensetzung alle Nährstoffe liefert, die er für die Wiederherstellung und/oder Aufrechterhaltung des Körperzustandes benötigt, sagt Hönig abschließend. Die ernährungs- und gesundheitsrelevanten Informationen erhalten die Betroffenen und Interessierten über die Beratungstelefonnummern: 0241/ 96 10 316 oder 0241/ 96 10 311. Außerdem können sie die Broschüre „Hilfe...ich bin zu dünn! – Zunehmen leicht gemacht“ gegen Einsendung eines mit 1,44 Euro frankierten DIN A 5 Rückumschlags an die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik, Kurbrunnenstr. 5, 52066 Aachen, unter dem Stichwort „Zunehmen“ anfordern.

Tipp zum Jahr der gesunden Ernährung 2004: Bei Mundtrockenheit und damit verbundenen Kau- und Schluckproblemen sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt. Manchmal sind Medikamente oder Erkrankungen die Ursache dieses Symptoms.

13.05.: Schlucken kann mit dem Tode enden.... / 20.05.: Calcium hält die Knochen fit!

4. Abkürzungen3. Literatur2. Impressum1. Disclaimer