25th Annual Meeting of the American Society for Bone and Mineral Research
19.09.2003 ASBMR 2003 Minneapolis, MN

Soft-Drinks können Knochendichte negativ beeinflussen

Man hatte schon lange darüber spekuliert. Jetzt gibt es offenbar neue Hinweise darauf, dass Colahaltige Getränke einen negativen Einfluss auf die Knochendichte haben können. Allerdings ist dieser Zusammenhang bisher lediglich für das weibliche Geschlecht gesichert, wie eine Studie von Katherine C. Tucker aus Boston nahe legt.

Wissenschaftler hatten schon seit langem den Verdacht, dass die in Colagetränken enthaltene Phosphorsäure aufgrund seiner kalziumbindenden Eigenschaften die Knochendichte verringern kann. Um diesen Zusammenhang zu untermauern, untersuchten Tucker und Mitarbeiter 1672 Frauen und 1148 Männer aus einem Subkollektiv der Framingham-Studie (Framingham Offspring Cohort). Alle Teilnehmer wurden aufgefordert, detailliert über ihren Konsum insbesondere an Coca Cola zu berichten. Darüber hinaus wurde die Knochendichte an der Wirbelsäule und an drei verschiedenen Stellen der Hüftregion bestimmt. Die Resultate sind überraschend: Frauen, nicht jedoch Männer, die mehr als drei Colagetränke pro Tag zu sich nahmen, hatten eine um 2,3 bis 5,1% niedrigere Knochendichte, als solche, die weniger als ein colahaltiges Getränk pro Tag konsumierten. Die Autoren schlussfolgern, dass der Konsum colahaltiger Soft-Drinks zu einer Erniedrigung der Knochendichte bei Frauen beitragen kann. Warum dieses Phänomen allerdings bisher nur bei Frauen beobachtet wird, bleibt unklar.

Quelle: Abstract SU 259. 25th Annual Meeting of the American Society for Bone and Mineral Research, Minneapolis, 19. – 23. September 2003


19.10.: Nutellaersatz / 20.10.: Dicke Luft

4. Abkürzungen3. Literatur2. Impressum1. Disclaimer